deserted1.jpgdeserted2.jpgdeserted3.jpg

Windräder und Windparks auf Bergrücken nicht um jeden Preis

Einzelanlagen in der KulturlandschaftWir sind Befürworter von Einzelanlagen, denn diese lassen sich sehr gut in die Struktur unserer Kulturlandschaft integrieren. In vielen Gebieten im Bayerwald ist eine Windenergienutzung aus Gründen des Landschafts- und Naturschutzes ausgeschlossen, das soll auch so bleiben!  Der Bayerische Wald  soll mit seinem einzigartigen Landschaftsbild als Kulturlandschaft und Lebensraum für bedrohte Pflanzen- und Tierarten erhalten bleiben.

Windenergieanlagen erfordern eine sehr sorgfältige Standortwahl, in Frage kommen landwirtschaftliche Nutzflächen mit ausreichendem Windpotential und einer bereits bestehenden Infrastruktur.

Es darf bei uns nicht zu Verhältnissen wie in Nord- oder Ostdeutschland kommen, wo die Landschaften weitgehend planlos mit Windrädern zugestellt worden sind. Das wäre eine Katastrophe.

Folgende Gebiete stellen "Tabuflächen" für die Nutzung der Windkraft dar, die von Windkraftanlagen und allen anderen zerstörenden Maßnahmen freizuhalten sind:


Sperrgebiete

  • Trinkwasserschutzgebiete (Zone I und II)
  • Nationalpark Bayerischer Wald
  • Naturschutzgebiete
  • Biotope
  • Landschaftsschutzgebiete (Zonierung durch den Bezirk Niederbayern)
  • Naturdenkmäler
  • Schutz- und Erholungswald
  • Landschaftsgeprägte Höhenrücken
  • Regional bedeutsame kulturhistorische Baudenkmäler mit hoher Fernwirkung
  • Regional bedeutsame Aussichtspunkte
  • Regional bedeutsame touristische Gebiete und Einrichtungen

 Windräder nicht um jeden Preis!"Windräder nicht um jeden Preis!"


Wir als „BürgerWIND Bayerwald“ fordern, wie so viele andere Aktivisten, dass Windkraftanlagen nur mit einem ausreichenden Abstand zu Siedlungs-, Naturschutz-, und Landschaftsschutzgebieten errichtet werden.

Denn nur wenn man die Auswirkungen von Windkraftanlagen kennt, kann man sie so platzieren, dass die Bevölkerung nicht beeinträchtigt wird, der Natur nur geringe Nachteile entstehen und der Eingriff in die Landschaft sich in Grenzen hält.

Für die Energiewende brauchen wir Windkraftanlagen, auch im Bayerischen Wald. Die Aktivisten „BürgerWIND Bayerwald“ unterstützen den maßvollen und naturverträglichen Ausbau der Windenergie im Bayerwald.

Wir, die „BürgerWIND Bayerwald“ sind keine Investoren oder Politiker sondern „Waidler“, die für die endgültige Abschaltung der Atomkraftwerke was tun und nicht nur reden. Zwei katastrophale Atomunfälle in Tschernobyl am 26.04.1986 und Fukushima am 11.03.2011 sind für den Planeten Erde genug.

Nur gemeinsam können wir die Energiewende schaffen, die Heimat, die Natur und die Landschaft schützen und das dörfliche Zusammenleben pflegen und stärken.

Das St. Florians-Prinzip („woanders gern, nur nicht bei uns!“) löst keine Probleme.

Dennoch besteht nach wie vor großer Aufklärungsbedarf hinsichtlich der Auswirkungen der Windenergie auf die unmittelbare Umwelt. Denn wie bei jeder neuen Technik hat die Bevölkerung das gute Recht, skeptisch zu sein und Fragen zu stellen. Diese Fragen müssen ernst genommen werden und müssen beantwortet werden.

„Wir sind klare Befürworter der Windkraft – Aber nicht zu jeden Preis“