deserted1.jpgdeserted2.jpgdeserted3.jpg

Pressearchiv Kirchberg i. Wald


Bayerwald-Bote vom 27.06.2015

Der Ferrari zum Windmessen
Messung für den Windrad-Standort bei Hintberg läuft – Gemeinde klagt auch gegen die Baugenehmigung

Hintberg/Kirchdorf. Das Ding, das da mitten auf der Wiese bei Hintberg (Gemeinde Kirchberg) steht, schaut unspektakulär aus. Ein Autoanhänger, der Aufbau ein weißer Kasten, merkwürdig nur, dass auf der Südseite Photovoltaikmodule angebracht sind, die das Innenleben des Kastens mit Strom versorgen. Das Innenleben hat es in sich. "Unser weißer Ferrari", sagt Adolf Probst zu dem Teil. Meint damit aber nicht das Design, sondern den Preis des High-Tech-Geräts. Fünf Laserstrahlen sendet der LiDAR (Light Detection And Ranging/Licht-Erkennung und -Messung) in den Himmel, die Laserstrahlen werden von kleinsten Partikeln in der Luft reflektiert, Detektoren erkennen die Reflexion, aus dem Laufzeitunterschied wird die Windgeschwindigkeit und die Windrichtung errechnet, die in verschiedenen Höhen herrscht. Denn darum geht es hier auf dieser Wiese. Ist der Standort geeignet für ein Windkraftwerk? Adolf Probst ist der Kopf der Bürgerwind Bayerwald GbR, die an diesem Standort zwei Windräder aufstellen will. Mittlerweile hat die Bürgerwind Bayerwald nicht nur einen genehmigten Vorbescheid für den Bau, sondern auch die richtige Baugenehmigung.

zum Original-Zeitungsbericht
zum Online-Zeitungsbericht Bayerwald-Bote Regen


PNP/Bayerwaldbote vom 20.05.2014
Hörprobe bei den Rotoren
Besichtigungsfahrt zur Windkraftanlage nach Witzlricht bei Freudenberg

Kirchberg/Hintberg. Wie lebt es sich in Nachbarschaft einer Windkraftanlage? Die Initiative BürgerWIND Bayerwald wollte diese Frage beantworten und hat für 49 interessierte Personen – davon etwa 30 Personen aus Hintberg, der Rest aus dem Kirchberger Raum und Umgebung – eine Besichtigungsfahrt nach Witzlricht bei Freudenberg im Landkreis Amberg-Sulzbach organisiert. Der Besichtigungsort wurde gewählt, weil die errichteten Bürgerwindräder dort von den Gegebenheiten her ähnlich liegen, wie es in Hintberg der Fall wäre.

Die interessierte Gruppe reiste aus verschiedenen Gründen zu den Witzlrichter Windkraftanlagen: die einen wollten sich einen Eindruck von den Windrädern aus der Nähe machen, die Optik aus der Sicht des Dorfes Witzlricht ansehen. Sehr viele von den Besuchern hatten vorher noch kein Windrad aus der Nähe erlebt.

weiterlesen ...

weitere Infos über den Besuchsort "Bürgerwind Freudenberg"


PNP/Bayerwaldbote vom 09.05.2014
Windkraftwerke in Hintberg? Gemeinderat sagt Nein

Kirchberg. Keinen Erfolg hat der Gemeinderat voraussichtlich bei seinem Versuch, den Bau von zwei Windrädern in Hintberg zu verhindern. Das Gremium hatte vor zwei Wochen dem Vorhaben mehrheitlich das gemeindliche Einvernehmen verweigert. Darauf aber hat das Landratsamt schnell reagiert. Wie Bürgermeister Alois Wenig dem Gemeinderat in der jüngsten Sitzung am Mittwoch mitgeteilt hat, bewertet die Behörde die Ablehnung als rechtswidrig. Dementsprechend müsse das Amt die Genehmigung ersetzen. Der Antrag der Initiative Bürgerwind Bayerwald auf Vorbescheid liegt derzeit beim Landratsamt zur Prüfung.

Kurzbericht PNP vom 09.05.2014 weiterlesen ...

zum Original-Zeitungsbericht ...


Bayerischer Rundfunk vom 09.05.2014

Windräder in Kirchberg - Geplantes Projekt spaltet die Gemeinde

In der Bayerwaldgemeinde Kirchberg im Wald wird heftig um den geplanten Bau von zwei Windrädern gestritten. Der Gemeinderat hat jetzt zum zweiten Mal den Bau abgelehnt. Das Landratsamt Regen will ihn womöglich genehmigen. Die Ablehnungsgründe der Gemeinde - Angst vor Lärm, unzugängliche Zufahrtswege und Störung des Landschaftsbildes - sind möglicherweise rechtlich nicht haltbar.

zum BR-Online-Bericht vom 09.05.2014